Ob Mann, Frau oder keine weiteren Angaben – die Flugsicherung skyguide ist allein an den Fähigkeiten und dem Verantwortungsbewusstsein ihrer Mitarbeiter interessiert. Das wurde nun auch durch den Erhalt des Fair-ON-Pay-Zertifikats, bei dem die Löhne zwischen den Geschlechtern untersucht werden, bestätigt. Was genau das bedeutet und wie sich skyguide dazu äussert, erfahrt Ihr hier!

Anerkannte Analysen führen zum Zertifikat

Fair-ON-Pay prüft, ob Unternehmen die Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen einhalten, was seit über 30 Jahren in der Bundesverfassung verankert ist. Die Beurteilung erfolgt mithilfe des Excel-basierten Tools “Logib”, dem offiziellen Instrument des Eidgenössischen Büros für Gleichstellung von Frau und Mann (EBG). Eines der Normkriterien ist eine maximale Lohndifferenz von fünf Prozent zwischen Mann und Frau aufgrund geschlechtsspezifischer Merkmale. Die Kunst bei der Analyse ist es, die Gründe hinter Unterschieden im Gehalt der Mitarbeiter zu erkennen.

Bei skyguide wurde die Zertifizierung von der Bewertungsgesellschaft SGS durchgeführt, wobei alle Personalkategorien untersucht wurden. Das Ergebnis zeigt, dass die Flugsicherung allen Bestimmungen in dieser Hinsicht nachkommt.

skyguide sieht sich als verantwortungsbewussten Arbeitgeber

Dem Unternehmen sind neben der Gleichberechtigung der Geschlechter auch allgemeine Arbeitsbedingungen und zeitgemässe Salär-Systeme wichtig. Das Zertifikat ist dadurch keine Überraschung sondern vielmehr ein Zeichen an die Aussenwelt. Hans Bracher, der Chief Human Resources Officer meint, mit der Zertifizierung werde die Position von skyguide als sozial verantwortlicher Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt weiter gestärkt und Mitarbeiter könnten sich auf die Gleichberechtigung verlassen.

Fazit zum Zertifikat zur Gleichberechtigung

Obwohl das Thema Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau heutzutage selbstverständlich sein sollte, ist dies noch lange nicht in jedem Unternehmen der Fall. Durch das Fair-ON-Pay Zertifikat geht skyguide in der Schweiz mit einem guten Beispiel voran und gewinnt neben dem spannenden Tätigkeitsfeld auch noch auf diese Weise an Attraktivität als Arbeitgeber.

 

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Es gibt wenige Reisen, die zu verrückt für Alexa sind. Ferien in Tokyo? Gerne, aber nur mit Zwischenstop in New York und Singapur! Als Studentin bringt sie Erfahrungen von Trips zwischen zwei Vorlesungen und dem Lernen in der Business Class mit. Aber schon vor dem Matura hat sie fleissig Meilen und Punkte bei verschiedenen Airlines gesammelt, denn damit kann man schliesslich nie zu früh anfangen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.