Die Ukraine wird mal wieder zum Mittelpunkt der Flugsicherheit! Der Flugverkehr wird gänzlich eingestellt. Die Lage vor Ort spitzt sich zu.

Die aktuellen Spannungen in der Ukraine wirken sich nun auch auf die Luftfahrt aus. Die Ukraine bestätigte bereits am frühen Morgen erste Explosionen und auch die ersten Todesfälle. Der Flugverkehr in und um die Ukraine wird gänzlich eingestellt. Das Auswärtige Amt empfiehlt Bundesbürger dringend, das Land zu verlassen – das berichtet die Tagesschau.

Flugverkehr gänzlich eingestellt

Viele hätten es für unmöglich gehalten, doch der Streit zwischen Russland und der Ukraine ist endgültig eskaliert. Bereits am Vorabend verdichteten sich erste Hinweise, dass Russland bereit für den Einmarsch in die Ukraine sei. Am heutigen Tag, in den frühen Morgenstunden, bestätigten bereits erste Metropolen der Ukraine den Beschuss durch russische Soldaten und Separatisten. Diese haben zuvor um Unterstützung durch den Kreml gefordert. Sämtliche Bemühungen waren in der Zwischenzeit vergebens. Auch der ukrainische Präsident unternahm einen letzten Anlauf, hat am Telefon von Putin jedoch nur Schweigen empfangen. Bundeskanzler Scholz betitelt den 24. Februar als “dunklen Tag” in der Geschichte Europas.

Ukraine International Airlines Boeing 737 2 1024x686 Cropped

Da in weiten Teilen der Ukraine von Explosionen berichtet wird, hat bereits die Regierung der Ukraine den Luftraum gänzlich geschlossen. Schon zuvor hat die Flugsicherheits-Organisation Safe Airspace Airlines vor Flügen in die Ukraine gewarnt. Als Grund nannte die Organisation zu hohe Risiken wegen eines unbeabsichtigten Abschusses oder eines Cyberangriffs auf die Flugsicherung der Ukraine. Auch die Lufthansa hat aufgrund der aktuellen Umstände ihren für heute geplanten letzten Flug nach Lwiw annulliert. Der Flug hätte am Abend in Frankfurt starten sollen. Damit ist der Flugverkehr von Airlines der Lufthansa Group in Richtung Ukraine gänzlich zum Erliegen gekommen.

Lufthansa Airbus A321 Neue Lackierung Cropped

Auch die russische Regierung wies an, mehrere Flughäfen in der Region nahe der ukrainischen Grenze zu schliessen. So haben die Flughäfen in Rostow, Krasnodar, Kursk, Woronesch und Simferopol ihren Betrieb bis mindestens 2. März gänzlich eingestellt. Zudem warnte die russische Luftfahrtbehörde Rosawiazija Menschen davor, sich diesen Flughäfen zu nähern. Eine Ausnahme bildet aktuell lediglich Sotschi am Schwarzen Meer. Hier soll der Flugbetrieb vorerst aufrechterhalten bleiben. Ein Blick auf die aktuellen Flugbewegungen zeigt jedoch, dass keine Flüge geplant sind. Anders sieht das in der russischen Hauptstadt aus. An den Flughäfen Moskaus kommt es zu massiven Verzögerungen und Flugausfällen.

Bundesregierung ruft zur Rückkehr auf

Wie bereits viele Länder im Vorfeld, hat auch die Bundesregierung Bundesbürger dazu aufgefordert, die Ukraine umgehend zu verlassen. Ein Tweet des Auswärtigen Amts informiert über die derzeitige Lage. Darin bestätigt es erste Explosionen in der Ukraine. Sollte das Land aufgrund des eingeschränkten Flugverkehrs nicht mehr verlassen werden können, ruft das Auswärtige Amt Bundesbürger dazu auf, einen sicheren und geschützten Ort aufzusuchen. Ein entsprechender Hinweis samt Reisewarnung kann online über Twitter entnommen werden.

Bereits vor knapp zwei Wochen reagierte die erste Fluggesellschaft auf die drohende Eskalation in der Ukraine. KLM hat den Flugbetrieb bereits damals als Reaktion gänzlich eingestellt. Im Laufe der Zeit reagierten noch einige weitere Fluggesellschaften. Die Lufthansa kündigte zuletzt noch an, vorerst weiter die Ukraine anzufliegen. Man verfolge die Lage vor Ort intensiv und stehe in intensivem Austausch mit nationalen und internationalen Behörden und sehe sich mit dieser Entscheidung in Übereinstimmung mit deren Einschätzung, teilte die Airline noch am Montag mit. Man betonte jedoch, dass die Sicherheit der Fluggäste und der Besatzungen jederzeit oberste Priorität habe.

Fazit zur aktuellen Lage in der Ukraine

In der aktuellen Lage in der Ukraine möchte man kein Fazit ziehen. Eine Einschätzung zur Lage vor Ort kann ich sowieso nicht abgeben. Daher die wichtigsten Fakten noch einmal zusammengefasst: Die Ukraine bestätigt den Angriff durch Russland auf diverse Städte, darunter auch Kiew und Lwiw. Der Flugverkehr wurde deshalb gänzlich eingestellt, auch der Luftraum wurde gesperrt. Die Lufthansa hat daraufhin auch ihren letzten geplanten Flug in die Ukraine für heute bereits annulliert. Russland reagiert ebenfalls und stellt den Inlandsflugverkehr in der Region nahe der Ukraine ein und schliesst diverse Flughäfen. Auch der Flugverkehr in der russischen Hauptstadt ist davon betroffen. Die Bundesregierung empfiehlt derweil dringend die Rückkehr beziehungsweise die Ukraine zu verlassen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.