Die italienische Regierung bestätigte bereits den Verkauf von ITA Airways. Ob die Lufthansa jedoch den Zuschlag erhält, bleibt offen. Eine andere Airline könnte überraschenderweise noch erfolgreich dazwischen grätschen.

Medien berichteten bereits etwas voreilig, dass die Übernahme von ITA Airways durch die Lufthansa und die Reederei MSC bereits vollzogen werden könnte. Nun kommt wieder Fahrt in die Thematik, und das Pendel schwingt dabei in die andere Richtung. Denn tatsächlich rechnet sich Delta Air Lines gemeinsam mit Air France-KLM gute Chancen aus, ITA Airways im eigenen SkyTeam-Verbund zu halten, wie Reuters berichtet.

Wer erhält den Zuschlag?

Kommt nun doch alles anders? Die Exklusivverhandlungen zwischen ITA Airways mit Lufthansa und der Reederei MSC waren bereits in letzter Sekunde gescheitert. Air France-KLM konnten noch einen Platz am Verhandlungstisch ergattern. Doch mittlerweile stehen die Zeichen auf eine mögliche Übernahme von ITA Airways durch Air France-KLM. Und zu aller Überraschung das auch noch gemeinsam mit Delta Air Lines. Der US Major Carrier verabschiedete sich bereits früh aus dem Rennen um die Alitalia-Nachfolgerin, das machte sogar der CEO der Airline eindeutig klar.

Lufthansa Airbus A350

Daher war bisher auch unklar, warum Air France-KLM doch noch in die Verhandlungen eingestiegen war. Experten vermuteten, dass ein weiterer Verhandlungspartner den Preis für ITA Airways in die Höhe treiben sollte. Die Regierung befürchtete zudem, gegen das Wettbewerbsrecht zu verstossen, sollten die Verhandlungen exklusiv mit MSC und Lufthansa geführt werden. Doch mittlerweile scheint klar, dass Delta Air Lines gemeinsam mit Air France-KLM andere Absichten verfolgt. Und diese könnten schon bald von Erfolg gekrönt sein.

Stärkung des SkyTeams

Eine entsprechende Absichtserklärung zur Übernahme durch das Airlinekonsortium liegt laut italienischen Medien der Regierung schriftlich in einem eineinhalb Seiten langen Brief vor. Daraus geht hervor, dass die SkyTeam-Partner Air France-KLM und Delta Air Lines, sowie Delta-Tochter Virgin Atlantic, mit der Übernahme das Bündnis der Allianz stärken wollen. Das würde sogar danach klingen, dass ITA Airways eine eigenständige Marke bleiben würde und den Betrieb wie bisher aufrechterhalten könnte. Delta Air Lines war laut Reuters bislang nicht bereit, die aktuellen Absichten zu kommentieren.

Delta Boeing 767

Die Lufthansa plante gemeinsam mit der Reederei MSC eine Übernahme von bis zu 40 Prozent der Anteile. Der Preis soll dabei bei circa 1,2 Milliarden Euro liegen. Laut Bloomberg sollten sich alle Parteien bereits einig sein. Neben Delta Air Lines und Air France-KLM sollen laut italienischer Medien auch noch weitere Airline-Fonds ihr Interesse an ITA bekundet haben. Aus den aktuellen Papieren geht dabei hervor, dass es sich um eine Unternehmensgruppe handelt, die bereits in Low-Cost-Carrier investiert. Nach den jüngsten Entwicklungen in den USA könnte dafür die Indigo-Gruppe infrage kommen, die in Europa bereits Wizzair besitzt.

Fazit zur möglichen Übernahme von ITA Airways

Mittlerweile ist es offiziell: Die Regierung Italiens hat die Übernahme von ITA Airways durch eine andere Airline bereits in die Wege geleitet. Nicht mehr offiziell hingegen sind die hohen Chancen für die Lufthansa, ITA Airways gemeinsam mit der Reederei MSC zu übernehmen. Denn überraschenderweise schaltet sich eine Airline in die Verhandlungen ein, die diese bereits längst abgeschrieben hatte. Delta Air Lines will gemeinsam mit Air France-KLM und Virgin Atlantic Anteile von ITA Airways übernehmen und damit die Luftfahrtallianz SkyTeam stärken. Die Aussichten auf eine Übernahme stehen gar nicht mehr so schlecht.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.