Wegen der beiden tödlichen Abstürze der Boeing 737 MAX wollten Boeing Aktionäre den Flugzeugbauer anklagen. Ein US-Gericht hat die Klage nun zugelassen.

Die Nachrichten um die beiden Abstürze der Boeing 373 MAX, die insgesamt 346 Menschen das Leben kosteten, haben wohl viele von uns noch im Kopf. Auch das fast zweijährige Grounding und die langen Wiederzulassungsprozesse hallen noch immer nach. Nun könnten einige Aktionäre Forderungen gegen Boeing geltend machen, denn ein US-Gericht liess eine Klage zu, wie unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters berichtete.

Der Boeing Vorstand habe die Warnungen ignoriert

Aufgrund der zwei tödlichen Abstürze der Boeing 737 MAX von Lion Air und Ethiopian Airlines, wollen Boeing Aktionäre gegen den Vorstand vorgehen, um Ansprüche geltend zu machen. Der Vorwurf: Boeing habe während wichtiger Phasen Warnungen ignoriert und anschliessend falsche Aussagen darüber getroffen, ob und wie die Sicherheit der 737 MAX überwacht wurde.

Diese Vorwürfe wurden nun vom Gericht bestätigt. Es heisst im Urteil, “dass der Vorstand wissentlich versagt hat, zeigt sich auch darin, dass der Vorstand öffentlich damit prahlte, bestimmte Massnahmen zur Überwachung der Sicherheit zu ergreifen, die er in Wirklichkeit nicht durchgeführt hat”.

Boeing 737 Max Flight Bild Flugzeug

Der Boeing-Direktor und jetzige Chef Dave Calhou hatte bisher immer ausgesagt, dass man sich nach beiden Abstürzen jeweils “sehr, sehr schnell” zusammengefunden hatte. Laut Calhou hatte man nach dem zweiten Absturz auch sofort über die nötigen Massnahmen wie ein etwaiges Flugverbot diskutiert. Dem Gericht zufolge war allerdings “jede von Calhouns Darstellungen falsch”. Dass der Fehler im Sicherheitssystem MCAS nach dem ersten Absturz ignoriert wurde, anstatt dass gehandelt wurde, sei ein Unding.

Prozess ist sehr unwahrscheinlich

Obwohl die Klage zugelassen wurde, gehen Experten davon aus, dass es nicht zu einem Prozess kommen wird, in dem unter Umständen noch weitere Details ans Licht kommen könnten. Boeing wird dies aller Voraussicht nach zu verhindern wissen. Ein Professor der Boston College Law School schätzt es so ein, dass der Boeing Vorstand jede Summe zahlen würde, um einen Vergleich zu schliessen, sodass es nicht zu einem Prozess kommen wird.

Right now everything is lining up where the board of directors are telling their attorneys I don’t want to go to trial. You need to pay them whatever it costs and I cannot as a director admit liability.

Brian Quinn, Professor an der Boston College Law School

Fazit zur Klagezulassung von Boeings Aktionären

Die Abstürze der zwei Boeings 737 MAX Maschinen liegen nun schon eine Zeit lang zurück, ihre Nachwirkungen sind aber immer noch zu spüren. Während die Maschinen zwar wieder in der Luft sind, wird am Boden noch immer über die Fehler der Verantwortlichen gestritten. Eine Klage der Aktionäre gegen den Boeing Vorstand wurde nun von einem US-Gericht zugelassen, dass es tatsächlich zu einem Prozess kommt, ist hingegen eher unwahrscheinlich.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.