Die noch recht junge vietnamesische Airline Bamboo Airways hat grosse und ambitionierte Pläne: Neben Prag und München möchte die Fluggesellschaft weitere europäische Destinationen anfliegen und die eigene Flotte enorm erweitern. Ausserdem prüft Bamboo den Beitritt zu einer der Luftfahrtallianzen.

Bamboos Flottenpläne: Auch Airbus A380 ist im Gespräch

Erst im vergangenen Januar zelebrierte Bamboo Airways ihr Einjähriges seit dem Erstflug. Bis dato hat es die Airline auf eine Flotte von immerhin 25 Flugzeugen geschafft, die Ziele innerhalb Vietnams und der nahen Region zu bedienen. Als Nächstes sollen die ersten Routen auf der Langstrecke folgen und trotz der aktuellen weltweiten Krise, zeigt sich die Fluggesellschaft ihrer Zukunft optimistisch und sieht darin sogar Chancen gegeben. Weiter möchte die Fluggesellschaft künftig Langstreckenflüge auf nahezu alle Kontinente anbieten. Prag macht dabei den Anfang, wird aber aufgrund der aktuellen Lage vom 29. März auf den 26. April verschoben. Nicht verschoben werden soll die neue Route zwischen Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt, die im Juli beginnen soll. München wird das zweite europäische Ziel von Bamboo Airways, jedoch plant die Airline weitere Ziele in Europa anfliegen zu wollen, insofern die Flüge nach Prag und Süddeutschland gut laufen.

Bamboo Airways Business Class

Daneben möchte die Airline auch in Asien weiter wachsen und so stehen aktuell Singapur, Malaysia, Indonesien und die Philippinen im Fokus der Vietnamesen. Besonders stark angetan, zeigt sich Bamboo aber von Verbindungen in die USA, wofür die Airline den Einsatz von Boeing 777X erwägt, von denen Bamboo plant, zwölf Exemplare zu bestellen. Aktuell operiert die Fluggesellschaft unter anderem mit drei von insgesamt zehn bestellten Boeing 787 Dreamlinern. Bis vor kurzem wurde sogar der Einsatz von einer Airbus A380 diskutiert. Dieses Thema ist zwar zunächst vom Tisch, aber noch nicht endgültig. Bei den Strecken in die USA erwartet Bamboo bei dem potenziellen Boeing 777X einen Ladefaktor von bis zu 95 Prozent. Gründe für diesen Optimismus sind unter anderem der Fakt, dass es bisher keinerlei Direktverbindungen zwischen Vietnam und den USA gäbe und dass sich die Touristenzahlen in Vietnam in den letzten drei Jahren verdreifacht haben.

Star Alliance besonders mit Blick auf München interessant

Von der heimischen Konkurrenz zeigt man sich unbeeindruckt, da man zum Beispiel im Vergleich zu Flag-Carrier Vietnam Airlines andere Langstreckenziele plane und auch die generelle Strategie eine andere sei. Im Inland habe man sogar schon einen Marktanteil von etwa 20 Prozent erreicht, der sogar noch auf 30 Prozent gesteigert werden soll und das trotz der starken Konkurrenz in Form der Günstig-Airlines Vietjet und Jetstar Pacific, die auf denselben Routen operieren. Hier und auf regionalen Strecken ins Ausland, setzt Bamboo Airways ausschliesslich auf Airbus A320, wovon sich aktuell 22 Stück in der Flotte der jungen Airline befinden. Bis 2024 möchte Bamboo dabei eine Flotte von insgesamt 100 Flugzeugen für die Kurz- und Langstrecke vorweisen können.

Bamboo Airways Boeing 787 9

Zu guter Letzt prüft die Airline aktuell einen möglichen Beitritt zu einer der Luftfahrtallianzen im kommenden Jahr. Dabei habe man vor allem die Star Alliance und Oneworld im Blick, nachdem Vietnam Airlines bereits Mitglied der SkyTeam-Allianz ist. Dadurch erhofft sich Bamboo Unterstützung in ihren Expansionsplänen. Ein Beitritt zur Star Alliance wäre zum Beispiel besonders mit Blick auf die Flüge nach München interessant, wo Bamboo Airways auf die Lufthansa als Platzhirsch und künftigen Allianzpartner treffen würde. Weiter seien Kooperationen, sowie Code Share-Abkommen mit anderen Airlines möglich, über die die Fluglinie aktuell bereits mit verschiedenen Fluggesellschaften verhandelt.

Fazit zu den Plänen Bamboo Airways’

Bamboo Airways hat enorme Expansionspläne, von diversen neuen Langstreckenzielen, bis hin zu einer 100 Flugzeuge starken Flotte. Und momentan zeigt sich die Airline von der aktuellen Krise von diesen Plänen auch noch in keiner Weise abbringen lassen zu wollen und plant so höchstens “Anpassungen” und kurzfristige “Veränderungen” vorzunehmen. Sobald sich die Situation international wieder einigermassen beruhigt hat, dürfte es in Sachen Bamboo Airways erst so richtig spannend werden.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.