Das angeschlagene SkyTeam-Mitglied Air Europa steckt derzeit noch inmitten der Verhandlungen über eine Übernahme durch die IAG. Nun wurden der Airline staatliche Finanzhilfen in Höhe von 400 Millionen Euro in Form eines Darlehens zugesichert, um ihre Existenz zu sichern.

Das Flugangebot der spanischen Fluggesellschaft Air Europa war vor der Krise besonders auf Transatlantik-Verbindungen nach Lateinamerika spezialisiert – was der Airline durch den weltweiten Pandemie-Verlauf zum Verhängnis wurde. Zudem erschweren die Reisebeschränkungen in Südamerika die extrem angespannte Lage der Fluggesellschaft. Allein Brasilien und Kolumbien haben mit grösseren Ausbrüchen zu kämpfen und bestätigen enorme Infektionszahlen. Zudem sollte die International Airlines Group die Airline eigentlich schon längst aufgekauft haben – doch auch bei der IAG hat die Krise für milliardenschwere Verluste gesorgt, sodass sie ebenfalls kürzertreten musste.

Lage bei Air Europa wurde immer kritischer

Die aktuelle Lage der Air Europa wird zunehmend kritischer. In Hinblick auf den Jahresabschluss wird die Airline in den roten Zahlen bleiben – derzeit gehe man von einem Verlust von umgerechnet rund 410 Millionen Franken aus. Das ist aber längst nicht das einzige Problem, welches der Airline grosse Sorgen bereitet. Anfang des Monats hatte der derzeitige Eigentümer bekannt gegeben, die aktuelle Flugzeugflotte um fast ein Fünftel zu verkleinern.

Air Europa Dreamliner

Air Europa benötigt daher dringend bis zum 30. September neue finanzielle Mittel in Höhe von 400 Millionen Euro (etwa 432 Millionen Franken), um den eingeschränkten Flugbetrieb immerhin aufrechtzuerhalten und die wenigen Einnahmen weiter generieren zu können. Die spanische Regierung plant, der Fluggesellschaft dazu ein Darlehen von 200 Millionen Euro aus staatlichen Fonds mit festem Zinssatz bereitzustellen. Als Gegenleistung fordert sie eine Beteiligung am Unternehmenserfolg. Ein weiteres Darlehen in Höhe von 200 Millionen Euro mit festem Zinssatz soll der Airline ohne Gegenleistung zur Verfügung gestellt werden. Ob die Staatshilfen die Airline nun vor dem Bankrott retten können, wird sich in den kommenden Monaten zeigen.

Verhandlungen durch Übernahme der IAG bis Ende des Jahres abgeschlossen

Bereits seit April stehen die Neuverhandlungen bezüglich der Übernahme der Air Europa, zwischen IAG und Gobalia, dem Eigentümer von Air Europa noch offen. IAG will dabei einen Rabatt für den ursprünglich vereinbarten Deal in Höhe von einer Million Euro zur Senkung des Kaufpreises aushandeln, da die spanische Airline aufgrund der Krise einen starken Wertverlust verzeichnete. Ausserdem hat die IAG selbst erhebliche Verluste in Folgen der globalen Pandemie erfahren müssen. Daher ist der drittgrösste europäische Luftfahrtkonzern nur noch bereit die Hälfte für die Fluggesellschaft zu bezahlen, wie meilenoptimieren.com kürzlich mitteilte.

Die Airline erklärte als Grund für den Antrag auf staatliche Hilfsmittel die erheblichen Liquiditätsdefizite. Erst Mitte Mai hatte sich das Unternehmen mit einer Staatsgarantie von 140 Millionen Euro bei einer Gruppe von Banken abgesichert, was in den letzten Monaten nur zur Überbrückung der finanziellen Notlage ausreichte.

CEO der IAG, Willie Walsh, steht der Übernahme trotz der trostlosen Prognosen für Spaniens drittgrösste Fluggesellschaft optimistisch entgegen. Er ist der Ansicht, dass bis Ende des Jahres der Deal endgültig abgeschlossen werden soll.

We firmly believe Air Europa will not fail, Walsh insisted early last month. That has been a fundamental factor in our decision.

Willie Walsh, CEO der IAG

Wenn es tatsächlich zum Kauf von Air Europa der IAG kommt, würde der Konzern rund 75 Prozent aller Inlandsstrecken in Spanien bedienen, womit der Holdinggesellschaft dann insgesamt 15 Fluggesellschaften angehören würden. Selbst, wenn bis Ende des Jahres die Übernahme erfolgen kann, bleibt weiterhin offen, wie sich die Zukunft von Air Europa gestalten wird, schliesslich verschlimmert sich die aktuelle Situation der Krise gerade weltweit erneut.

Fazit zur aktuellen Lage der Air Europa

Dass Air Europa ihr Flugprogramm komplett einstellen musste, zahlreiche Flugzeuge stillstanden und die spanische Airline nun mit schweren Liquiditätsdefiziten zu kämpfen hat, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Die Staatsgarantie, die ihr im Mai zugesichert wurde, konnte sie vorerst über Wasser halten, jetzt benötigt Air Europa aber weitere Finanzhilfen der spanischen Regierung in Höhe von 400 Millionen Euro, da der Airline sonst das Aus droht. Zudem bleibt spannend, ob der Kauf von Air Europa seitens der IAG tatsächlich noch dieses Jahr abgeschlossen wird und wie sich die Zukunft der Airline bei dem Konzern dann entwickelt.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Seitdem Karolin als Schülerin an einem Austauschprogramm in Frankreich teilgenommen hat, wächst täglich ihre Begeisterung für das Reisen und Entdecken neuer Länder und ihre Leidenschaft für die französische Sprache.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.