Reisende, die nach dem 12. Januar 2021 in Kuba waren, benötigen ab sofort ein Visum für die Einreise in die USA. Auch bereits genehmigte ESTA-Anträge werden dadurch ungültig.

Die USA haben die Karibikinsel Kuba auf die Liste der Staaten gesetzt, die Terrorismus unterstützen. Dies hat weitreichende Folgen für alle Reisenden, die nach einem Kuba-Aufenthalt in die USA einreisen möchten, wie abouttravel.ch berichtet. Die unkomplizierte elektronische Einreisegenehmigung, kurz ESTA, ist für die Einreise in die USA nicht mehr gültig, wenn die entsprechende Person vorher in Kuba war.

Visapolitik der USA

Die USA haben die Einreisebestimmungen angepasst und Kuba als Terror-unterstützendes Land eingestuft. Mithin ist eine unkomplizierte Einreise in die USA mittels der elektronischen Einreisegenehmigung ESTA nicht mehr möglich. Dies betrifft alle Personen, die nach dem 12. Januar 2021 in Kuba waren.

Kuba 1
Eine Reise nach Kuba hat mitunter weitreichende Folgen

Für die Bürger der meisten europäischen Länder gilt das Visa Waiver Programm für die Einreise nach Amerika. Das bedeutet, man braucht im Vorfeld kein Visum, sondern lediglich eine vergleichsweise einfach zu beantragende elektronische Reisegenehmigung. Die USA führen aber eine eigene Liste mit Staaten, die ihrer Meinung nach Terrorismus unterstützen. Ausländischen Personen, die sich dort aufgehalten haben, wird kein ESTA mehr genehmigt. Da Kuba seit einiger Zeit dort ebenfalls auf der Liste steht, herrschte Unsicherheit bei vielen Reisenden, wie meine Kollegin Anna in ihrem Artikel dazu berichtete.

Auswirkungen auf den Tourismus in Kuba

Auf kurz oder lange Sicht wird vor allem der Tourismus nach Kuba unter dieser Massnahme leiden. Vor allem Reisende aus Europa könnten sich im Hinblick auf die einschneidenden Massnahmen bei einer USA-Reise für Ferien auf einer anderen karibischen Insel entscheiden. Dementsprechend wehrt sich die kubanische Regierung vehement gegen eine Einstufung als Terrorstaat. Als erste Gegenmassnahme vergibt Kuba keine Ein- und Ausreisestempel mehr, sodass ein Aufenthalt in Kuba zumindest anhand des Reisepasses nicht mehr ersichtlich ist. Reisende aus Mittel- und Südamerika sind von der Massnahme weitgehend nicht betroffen, da Menschen aus diesen Ländern so oder so ein reguläres Visum für die USA benötigen. Inwiefern Passagiere von der Massnahme betroffen sind, die vor dem Stichtag des 12. Januar 2021 in Kuba waren, ist noch unklar.

Wie beantrage ich ein Visum für die USA?

Solltet Ihr von der Massnahme betroffen sein und wollt wieder in die USA einreisen, benötigt ihr ein Visum. Es gibt viele verschiedene Arten von Visa, aber für rein touristische Aufenthalte in den USA beantragt man am besten ein B1/B2 Visum. Dazu beantragt man online einen Termin bei der amerikanischen Botschaft in Berlin oder einem amerikanischen Generalkonsulat, die unter anderem in Frankfurt oder München zu finden sind. Die Kosten für das entsprechende B1/B2 Visum liegen derzeit bei 160 US-Dollar und das Visum ist in den meisten Fällen zehn Jahre gültig. Derzeit problematisch sind die Wartezeiten für einen Termin, da viele Menschen nun ein Visum für die USA beantragen. An einigen Standorten sind Wartezeiten von bis zu zwei Jahren derzeit gegeben. An den deutschen Standorten beträgt die Wartezeit zwischen drei und zehn Monaten, wobei teilweise auch kurzfristig noch Termine freigeschaltet werden können.

Botschaft USA
Einen Termin bei einer US-Botschaft zu erhalten ist momentan nicht so einfach

Falls für Euch die Wartezeiten zu lang sind, besteht die Möglichkeit ein Visum auch an einem anderen Standort zu beantragen. Die amerikanischen Botschaften in Warschau oder Dublin haben meist Termine innerhalb eines Monats verfügbar.

Kann ich den Kuba Besuch verschweigen?

Es steht jedem frei, bei dem ESTA-Antrag unwahre Aussagen zu treffen. Empfehlen können wir dies ausdrücklich nicht, da die Konsequenzen sehr weitreichend sein können. Von einer einfachen Abweisung bei der Immigration bis hin zu einer jahrelangen Einreisesperre ist alles möglich. Beachten solltet ihr, dass es in den USA keinen Transit gibt. Habt Ihr einen Flug, der einen Zwischenstopp in Amerika hat, müsst Ihr zwangsläufig einreisen. Aus diesem Grund müssen Reisende auch immer die jeweiligen Einreisebestimmungen, auch wenn Ihr direkt weiterreist, beachten. Die Tatsache, dass in Eurem Reisepass kein Kuba-Stempel zu finden ist, nützt Euch insofern nicht viel, als dass Ihr beim ESTA-Antrag trotzdem die Unwahrheit sagen müsstet.

Fazit zur Verschärfung der Visa-Politik der USA

Für Reisende, die in letzter Zeit in Kuba waren, ist dieser Umstand natürlich ärgerlich. Aufgrund der langen Wartezeiten für einen Visatermin bei den amerikanischen Botschaften, überlegen sich wahrscheinlich viele Reisende, ob sie nach Kuba reisen wollen. Einzig der Umstand, dass ein Visum der USA gleich für zehn Jahre Gültigkeit besitzt, ist erfreulich. Wer den bürokratischen Weg einmal hinter sich gebracht hat, kann problemlos die nächsten Jahre ohne weitere Sorgen in die USA einreisen. Angst vor dem Visa-Interview braucht man nicht zu haben. Ich hatte meines vor drei Jahren und musste pro forma nur zwei Fragen beantworten. Deshalb dauerte das Gespräch nur eine gute Minute und innerhalb von zwei Wochen wurde mir der Pass mit gültigem Visum zugeschickt.

Autor

Ich bin Julius und bei mir erhaltet ihr die neusten Informationen zum Thema Reisen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)