Da uns einmal wieder das Fernweh gepackt hat und wir momentan nur eingeschränkt reisen können, dachten wir uns bei reisetopia: Lasst uns doch wenigstens in unseren schönsten Erinnerungen schwelgen – und haben unsere besten Geheimtipps für Euch zusammengestellt.

Falls Ihr also gerade von Eurer nächsten Reise träumt und noch etwas Inspiration braucht, dann habe ich hier meine ganz persönlichen fünf Geheimtipps für Euch. Denn im heutigen Artikel nehme ich Euch mit auf einen kleinen Trip zu all meinen Lieblings-Spots und zeige Euch wundervolle Orte, die Ihr bestimmt noch nicht auf Eurem Reiseradar hattet.

Amankila Bali: Ein Schmuckstück unter Palmen

Bali ist eine absolute Trauminsel. Hier gibt es himmlische Hideaways, Puderzuckerstrände mit kristallklarem Wasser, gewaltige Vulkane und natürlich luxuriöse Hotels mit paradiesischer Ruhe. Eines davon ist das Amankila Bali. Erholungssuchende, Honeymooner und Luxusliebhaber aus der ganzen Welt strömen in das Deluxe-Resort auf der Insel im Indischen Ozean. Kein Wunder, denn dieses Hotel-Bijou ist etwas ganz Besonderes: Das Ausnahme-Resort befindet sich im Osten der Insel, der gern als das „alte Bali“ bezeichnet wird auf einem Kliff oberhalb Lomboks. Auf einem Hügel an Balis Ostküste thront das traumhafte Amankila Hotel, was – Nomen est Omen – übersetzt so viel wie „friedlicher Hügel“ heisst. Und der Name ist hier wirklich Programm: Die Wellen rauschen im Hintergrund, der Duft von exotischem Frangipani liegt in der Luft – hier findet Ihr garantiert die Entspannung und Ruhe, die Ihr Euch verdient habt.

Aman Amankila 1

Das Amankila auf Bali zeigt sich puristisch zurückgenommen und vereint balinesisches Kulturgut mit legendärem Aman-Design und erlesener Eleganz in gekonnter Symbiose. In luxuriösen Pavillons, die im Stil balinesischer Strandhäuser gebaut und durch Brücken mit dem Hauptgebäude verbunden sind, kann man hier abends in seine seidenweichen Kissen sinken. Vom Zimmer aus kann man spektakuläre Ausblicke über das Meer und den heiligen Berg Agung geniessen. Aushängeschild des Boutique-Resorts ist allerdings der terrassenförmig angelegte Pool.

Aman Amankila Geheimtipp 2

Ebenso traumhaft ist der nahegelegene Beach Club mit einem weiteren 41 Meter langen Pool, einem Wassersport-Zentrum und einem Beach Club Restaurant. Ein paar Meter weiter liegt ein idyllischer Privatstrand mit türkisblauem Meer und warmem Sand, der sanft unter den Zehen knirscht – wie gemacht also für romantische Sonnenuntergänge und innige Zweisamkeit. Man kann aber auch direkt vom Resort aus zu Erkundungen aufbrechen oder das breite Angebot an individuellen Ausflügen des Amankilas buchen: Beispielsweise ein privates Trekking durch die Reisterrassen, eine Fahrradtour zu den umliegenden Dörfern oder Wildwasserrafting auf dem Ayung Fluss. Langweilig wird es einem hier auf jeden Fall nicht.

Georgien: Die versteckte Perle des Kaukasus

Zwar war ich selbst noch nie da, aber ich träume schon lange von einer Reise nach Georgien. Denn mit seinen spiegelglatten Seen, beeindruckenden Gebirgen und dichten Wälder wäre Georgien beim Casting für einen Naturfilm immer der Star. Das Land an der historischen Seidenstrasse, das flächenmäßig etwa so gross ist wie Bayern, begeistert mit dramatischen Bergen, ursprünglichen Traditionen und der wunderschönen Schwarzmeerküste. Man muss nämlich nicht unbedingt weit reisen, um atemberaubende, neue Orte zu entdecken: Georgien ist nur wenige Flugstunden von der Schweiz entfernt und hat einiges zu bieten. Denn das kontrastreiche Land bietet zahlreiche unverfälschte und authentische Orte, die sich ihren ursprünglichen Charme bewahrt haben.

Georgien

Der Staat liegt an der Grenze zwischen Europa und Asien, dementsprechend aufregend ist der Kultur- und Architekturmix. Subtropische Flussebenen, Hochgebirgsgipfel und eine Hauptstadt, die bereits auf dem besten Wege ist, Zürich als Trendmetropole Konkurrenz zu machen – wenn Ihr wirklich etwas Neues entdecken möchtet, solltet Ihr unbedingt hierherkommen. Ein weiterer guter Grund, sich in Georgien umzusehen, ist die wildromantische Landschaft Swateniens, dessen Aushängeschild die Ausläufer des Grossen Kaukasus sind. Wer gerne wandert wie ich, erlebt zwischen schneebedeckten Gipfeln und mittelalterlichen Wehrtürmen echte Wildnis. In Georgien kann man sich noch als Entdecker fühlen, ohne laufend auf andere Touristen zu treffen. Ein echter Abenteuerurlaub also und supergünstiges, leckeres Essen gibt es auch noch obendrauf. Für den nächsten Urlaub also unbedingt Georgien auf die Bucket-List setzen.

Wanderung: Durch die zauberhaften Balkanberge

Dem Himmel ganz nah sein kann man sein kann man in den Bergen von Montenegro im Nationalpark Durmitor. Der liegt malerisch im Norden des Landes und verzaubert mit märchenhaften Landschaften. Viele Gründe sprechen dafür, weshalb er 2005 von der UNESCO zum Welterbe erkoren wurde: Ein Zweitausender reiht sich hier an den nächsten und im Zusammenspiel mit den imposanten Schluchten, der facettenreichen Tier- und Pflanzenwelt und den märchenhaften Gletscherseen wie aus dem Bilderbuch, bietet dieser Nationalpark einen unglaublichen Anblick, den man nicht alle Tage zu sehen bekommt. Diese Naturoase ist ein wahres Wanderparadies – und im Frühling bis Herbst ist das Wetter hier ideal für ausgedehnte Wandertouren durch die zerklüfteten Gipfel.

Montenegro

Als idealer Ausgangspunkt für Wanderungen durch Durmitor bietet sich das Städtchen Zabljak an. Sehenswürdigkeiten im Durmitor Nationalpark sind etwa der 2’522 Meter hohe Bobotov Kuk, der höchste Berg Montenegros. Tipp: Einen Gipfelsturm auf diesen startet ihr am besten beim Durmitor Sedlo auf 1‘908 Metern Höhe. Hin und zurück dauert die Wanderung ungefähr fünf Stunden – atemberaubende Landschaften und unvergleichliche Panoramen inklusive. Im Durmitor Nationalpark ist ausserdem einer von Europas letzten ursprünglichen Kiefernwäldern beheimatet, der malerische Crno Jezero (Schwarzer See), nur zehn Gehminuten von Zabljak entfernt und die 1300 Meter tiefe Tara-Schlucht, eine der grössten Canyons der Welt. Ein beliebtes Rafting-Ziel in der Gegend sind ausserdem die Stromstellen der Tara.

Der Strand von Elafonissi: Südseefeeling auf Kreta

Wunderschöne Traumstrände, türkisblaues Wasser und überwältigend schöne Landschaften – Kreta ist zweifelsohne nicht nur die grösste, sondern auch eine der schönsten Inseln Griechenlands. Von der längsten Schlucht Europas über venezianische Hafenstädte mit antiken Palästen und Ruinen bis hin zu Stränden, die Südseeträume wahr werden lassen: Kreta ist der absolute Star unter den griechischen Inseln. Eines der unangefochtenen Highlights auf der Insel ist für mich der Elafonissi-Strand.

Elafonissi

Die kleine Insel Elafonissi im Südwesten der Mittelmeerinsel ist nur rund 500 Meter breit und 1,5 Kilometer lang und ein wahres Kleinod der Natur: Raue Felsen ragen über das offene Meer, das Hinterland ist gesäumt von mediterraner Vegetation. Darunter liegt ein flach abfallender Strand, der direkt ins kristallklare Wasser mündet. Im Colorblocking-Look trifft hier türkisfarbenes Meer auf Sand in sanftem Rosa. Seinen besonderen Farbton verdankt der malerische Strand übrigens winzigen Muscheltierchen, die den Sand hellrosa färben. Der Elafonissi Beach liegt in einem Naturschutzgebiet und macht ihn mit seinem wunderschönen Farbenspiel zu einem der schönsten Strände der Welt für mich. Ganz gleich, ob man hier beeindruckende Sonnenuntergänge bestaunen oder einfach nur das Rauschen der Wellen geniessen möchte, dieser Traumstrand bietet Euch zahlreiche Möglichkeiten, unvergessliche Stunden zu verbringen.

Wochenend-Trip: Die idyllische Mecklenburgische Seenplatte

Falls Ihr etwas Abwechslung oder Ideen braucht, was Kurztrips in Deutschland angeht, habe ich auch hier einen Geheimtipp für Euch. Mitten im „Land der tausend Seen“, wie die Mecklenburgische Seenplatte auch genannt wird, liegt der wunderschöne See Müritz, umgeben vom UNESCO-Weltnaturerbe Müritz-Nationalpark. Mehr als 70 Prozent des grössten Nationalparks Deutschlands sind mit Wald bedeckt. Den Rest bilden Wasserflächen, die auf unzählige kleine und grosse Seen verteilt sind sowie Moore, Wiesen und Weiden.

Müritzsee Buchenwald 1

Darüber hinaus findet Ihr im Waldteil Sehrran einen Teil eines der wertvollsten Ökosysteme Mitteleuropas, das UNESCO-Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder“, das man auf einem Wald-Erlebnis-Pfad entdecken kann. Tipp: Naturpark-Ranger bieten beinahe täglich kostenlose Ausflüge und Wanderungen zu verschiedenen Themen an.

Müritz 1 1

Ein beliebtes Ausflugsziel im Müritz-Nationalpark ist übrigens auch das Dörfchen Speck am Hofsee. Das hübsche Örtchen hat nicht nur eine neugotische Kirche und ein kleines Schloss vorzuweisen, hier steht ausserdem der grösste Aussichtsturm des Nationalparks, von dem aus man einen sagenhaften Panoramablick auf die gesamte Umgebung hat.

Fazit zu den fünf Geheimtipps

Von Stränden mit pinkfarbenen Sand über paradiesische Hotels bis hin zu abenteuerlichen Wanderungen – ich hoffe, meine fünf Geheimtipps konnten Euch wenigstens ein bisschen inspirieren. Falls Ihr also diesen Sommer Urlaub fernab von Touristenmassen an einem ganz besonderen Ort verbringen wollt, dürfte hier bestimmt der ein oder andere Tipp für Euch dabei sein. Und falls Ihr auf der Suche nach einer luxuriösen Übernachtungsmöglichkeit mit vielen Preisvorteilen wie etwa einer Gratis-Nacht oder einem 100-Dollar-Hotel-Guthaben seid, dann bieten Euch unsere reisetopia Hotels genau das, was Ihr sucht.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Ins Ungewisse aufbrechen, Neues entdecken, mehr über sich selbst und andere erfahren und unvergessliche Eindrücke sammeln – für Miriam gibt es nichts Spannenderes als neue Länder, Kulturen und Menschen kennenzulernen. Diese Leidenschaft möchte sie auf reisetopia.ch mit euch teilen und versorgt euch täglich mit Wissenswertem aus der Welt des Reisens.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.